Segeln

Trainingsgruppe

Aktivitäten im Club



  • Conger-Training von Bärbel und Frank, in der Segelsaison mittwochs ab 17:00 Uhr und sonntags ab 11:00 Uhr
  • Im Winter nach Ansage
 
 

Informationen zur und von der Klassenvereinigung

Die Conger-Klassenvereinigung (KV) verantwortet u.a. die sogenannte Klassenvorschrift, also die Bau- und Messpläne des Conger, Maße und Gewichte von Beschlägen, laufendem und stehendem Gut, usw.. Die KV organisert den alljährlichen Regattaplan und den Höhepunkt einer jeden Segelsaison: Die Deutsche Meisterschaft – immer in enger Zusammenarbeit mit den ausrichtenden Vereinen. Sie bietet Trainings an und stellt Informationen zum Boot, zur Segeltechnik und allem Drumherum zur Verfügung.
 
Vor allem möchte die Klassenvereinigung aber Verbindungen zwischen Segelvereinen, einzelnen Seglern oder einfach nur Interessierten herstellen.
 
Mehr ist unter www.conger.de zu erfahren.
 

Der Conger, sein Ursprung liegt in Hamburg.

Die Ursprünge dieses Bootes liegen in Hamburg. Mit Beginn der Kunststoffverarbeitung der Werft Blohm & Voss begann dort eine eigene Jolle zu produzieren: den Conger. Vorbild für dieses Schiff war die amerikanische Jolle 'Hawk'. Dessen Segeleigenschaften konnten aber nicht vollständig überzeugen, so dass mit Uli Libor als Berater die Jolle verändert wurde. So wurde das Rumpfgewicht verändert und die Ruderfläche vergrößert.

Entstanden ist so eine Jolle mit 6 Sitzplätzen und einer Spritzkappe, unter der man auch schlafen kann. Mit 900 Litern Schaumstoff im Rumpf bietet das Schiff auch im gekenterten Zustand für die Mannschaft ausreichende Sicherheitsreserven, um über Wasser zu bleiben.

1965 wurde das Boot der Öffentlichkeit vorgestellt und mit einem großem Werbeaufwand eingeführt. Es erreichte sofort große Verkaufszahlen. Bei Blohm & Voss wurde das Schiff damals in einer Fließbandproduktion in Serie gebaut. Die Klassenvereinigung wurde 1971 gegründet und die Anerkennung als Werftklasse erfolgte schon im gleichen Jahr. 1974 waren bereits 2750 Einheiten gebaut, die im In- und Ausland segelten.

Die Anerkennung zur nationalen Klasse des Deutschen Seglerverbandes erfolgte 1975 und 1977 wurde die erste Meisterschaft auf dem Dümmer ausgetragen. Seitdem werden regelmäßig Meisterschaften ausgesegelt.

Mittlerweile hat die Fa. Fieberglastechnik aus Neu-Wulmsdorf die Herstellerlizenz und somit die Fertigung der Schiffe übernommen.

Quelle: Segler-Zeitung 2/2000